Dänemark Trip Oktober 21


Der Oktober war sehr gut zu mir . Zusammen mit meiner Schwester machten wir uns zu meinem geliebten Seelenort ,,Cold Hawaii,, auf. ….so nennen die Surfer den Bereich um Klitmöller herum. Dort brechen nämlich sehr oft super Wellen.

Meine Schwester ,,Constanze Wilken ,, ist Buchautorin und  wollte für den nächsten Roman frische Ideen sammeln und ich für die Nordsee Challenge und Musik die nächsten Kreativperlen ernten.

Das Wetter spielte wunderbar mit und die Sonne schenkte uns stets das passende Licht. Wir mieteten ein schönes Holzhaus im Fischerdorf Vorupör von wo wir aus unsere Trips starteten.

Gleich die ersten 3 Tage konnten wir auf glasklaren Wellen surfen und Cold Hawaii zeigte sich von seiner besten Seite . In der leckeren Fischräucherei holten wir uns köstliche Fischburger und ein Bier nach den Sessions auf dem Wasser . Beim Verzehr der leckeren Energiebomben schauten wir auf die Idylle des Strandes mit Fischerbooten und Surfern in den Wellen. Einfach himmlisch gut ! 

Es folgten Trips nach Klitmöller, Hanstholm ( Für Surfer die Klassiker in Cold Hawaii ) . Am dritten Tag sollte es jedoch Skagen werden und ein ganz besonderer Leuchtturm mit dem Namen ,, Rubjerg Knude,,.

In Skagen konnten wir bei bestem Sonnenwetter die brodelnde Vereinigung von Nord- und Ostsee bewundern. Im Ort Skagen verschwand meine Schwester noch in dem Kunstmuseum um sich die typischen Bilder der damaligen Künstlerkolonien anzuschauen. Die Blütezeit dieser Kunstepoche war 1880 . Das besondere Licht und der Bruch mit der damals vorherrschenden akademischen Kunstauffassung machte diese Künstler aus Dänemark, Norwegen und Schweden weltbekannt.

Ich sortierte in der Zeit in einem Café die zahlreichen Fotos in meiner Kamera und suchte die Route zum nächsten Highlight raus.

Wir fuhren dann zum Leuchtturm ,,Rubjerg Knude,, der an der Steilküste von Lönstrup steht . Dieser Leuchtturm musste aufwendigst versetzt werden . Die Wanderdüne unter dem Turm ist 50 Meter hoch und ständig in Bewegung. Beeindruckend schön!

Wir machten viele verrückte Fotos und fuhren voller Bilder und neuer Eindrücke im Kopf zurück in unser Häuschen. 

Die Nordsee bietet so unfassbar viele schöne Seiten. Hoffentlich können wir Menschen damit noch achtsamer umgehen?! Für Die Nordsee Challenge konnte ich auch hier mit dem Sup Board paddeln und Euch die Schönheit der Natur nahebringen. 
SAVE THE OCEAN und lasst uns auch für die nachfolgenden Generationen wertvolle Naturressourcen hinterlassen.

Für die Unterstützung der Nordsee Challenge danke ich der DVAG , SIC MAUI, Sooruz Wetsuits und Paulsen Dächer !